Träume - 1. Teil

Seid gegrüsst

 

Träume widerspiegeln eure Überzeugungen innerhalb eines Rahmens, welcher frei  von zeitlichen Begrenzungen ist. Ihr erlebt und gestaltet entsprechend diesen Überzeugungen und die darin enthaltenen Emotionen. Ihr nehmt dann an einer Erzählung teil, welche ihr denkt, dass sie nichts mit euch zu tun hat, statt dessen übernehmen andere Menschen, die ihr nicht zu kennen glaubt eure Rolle in eurer Geschichte. In den Träumen zeigt sich euer Selbst auf sehr bildhafte Weise. Ihr gestaltet im Traumbewusstsein eine Realität, welcher in diesem  zeitlosen Konzept sich einer Kreativität bedient, die euch von der Realität im Wachbewusstsein sehr fremd erscheinen mag. Dies jedoch nur  aufgrund der Zeitlosigkeit. So träumt ihr vielleicht vom Altertum oder von der Zukunft, einer Welt voller technischen Mittel, die es noch nicht gibt, wie ihr glaubt. Seid euch gewiss, dass alles was ihr erschafft, sich in der entsprechenden Realität manifestiert. So träumt ihr vielleicht von einem Leben als Schlossherrin, frei von finanziellen Sorgen. Diese Parallele existiert weiter fort, auch wenn ihr nicht mehr davon träumt. Und dies bedeutet auch, dass ein Teil eures Selbst, genau dieses Leben lebt. Nun, wenn ihr erwacht und euch an den Traum erinnert, versucht ihr ihn ganz automatisch zu entschlüsseln. Ihr wollt wissen, was der Traum zu bedeuten hat und bedient auch vielleicht sogar einer entsprechenden Literatur, welche die Symbole in den Träumen entschlüsselt. So lasst euch sagen, dass nur ihr die Symbole entsprechend euren Überzeugen entschlüsseln könnt, denn das Traumbewusstsein gestaltet aufgrund der Symbole, die ihr selbst erschaffen habt, euch entsprechen. Ihr erhaltet über die Träume in Form von Erzählungen, welcher voller Symbolik sind, ein Bild über euch selbst. Es ist als würdet ihr ihn einen Spiegel schauen und dieser zeigt euch euer Selbst. Ein Selbst, welches ihr aufgrund eurer bewussten und auch unbewussten Überzeugungen erschaffen habt.

Nun lasst es für heute gut sein, ich werde später auf dieses Thema zurückkommen.

 

Im Herzen verbunden, immerdar

 

Emanuel 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Mishi (Samstag, 03 März 2012 07:48)

    Lieber Emanuel. Heisst das, wenn meine Träume voller Unruhe, Engnis und unangenehmen Begegnungen mit bekannten & unbekannten Personen sind, dass ich diese Realitäten schon erlebt habe oder dass ich sie grad im Traumbewusstsein gestalte? Und wenn die Träume wie gesagt unangenehmer Natur sind, will mein Unterbewusstsein mich auf etwas aufmerksam machen? Denn was Du sagst bedeutet, dass diese geschaffene Realität nach dem Traum weiter existiert. Wenn ich mir also vorstelle, dass diese Begebenheiten neben meiner Ego Selbst Realität weiter bestehen, löst das in mir eher Bedrängnis als Frohmut aus.
    Mit Herzensgrüssen Mishi

  • #2

    Mari (Samstag, 03 März 2012 11:25)

    Liebe Mishi, Emanuel hat, soweit ich dies beurteilen kann, eine Teil-Antwort für dich in den heutigen Beitrag gepackt.

    Der Rest folgt wohl noch in einem anderen Beitrag, welcher wieder für alle sein wird. Ich denke, dass dies so ist, weil ich einfachen keinen anderen Inpuls von ihm bekomme.
    Liebe Grüsse
    Mari

  • #3

    Mishi (Sonntag, 04 März 2012 10:28)

    Liebe Mari
    Genauso habe ich es auch wahrgenommen!
    Lieber Gruss
    Mishi