3. Zyklus

Seid gegrüsst

 

Ein Konglomerat befähigt die einzelnen Teilnehmer/Gruppen dazu innerhalb dieser Kooperation sich einem Ziel zu widmen, welches, ausschliesslich unter den gesetzten Rahmenbedingungen, nach Lösungen sucht, um das Ziel zu erreichen. So ist es nur natürlich, dass innerhalb dieser gesetzten Rahmenbedingungen der Spielraum begrenzt ist. Gesetze/Erlasse  bestimmen indes auf einer anderen Ebene ebenfalls diese Rahmenbedingungen. Ihr findet solche Konglomerationen im Kleinen wie auch im Grossen somit innerhalb des Familienkreises oder in der politischen Gesellschaft. Schaut ihr nach Westen so sind diese Rahmenbedingungen von humanitärer Weitsicht, wenigstens auf den ersten Blick. Trotz der vordergründig  gezeigten Menschenliebe zeigt sich doch bei näherer Betrachtung, dass auch in dieser Konglomeration die Rechte des Menschen dem Wohl einzelner Gruppen untergeordnet werden.  Die Macht des Geldes bestimmt indes die humanitäre Weitsicht. Solange Menschen durch Menschenhand willentlich zu Tode gebracht werden hat die Menschenliebe und somit der humanitäre Aspekt keinen fruchtbaren Boden gefunden. Dies weil keine Menschenliebe gelebt wird solange eine Regierung sich selbst das Recht zur Tötung erteilt und dies öffentlich mittels Urteile bewilligt wird. Kurzum ein Volk, welches Todesurteile ausspricht und vollzieht benötigt eine Revision ihres Konglomerats und somit eine Anpassung der Rahmenbedingungen. Ziel eines weltweiten Konglomerats, welches die Menschenliebe beinhaltet bedingt nicht nur den intellektuellen Zugang zur Humanität, sondern auch durch die eigene Herzenskraft die Liebe zur Menschheit. Diplomatische Lösungen zur Friedensherstellung sind auch hier nur innerhalb der gesetzten Rahmenbedingungen möglich. Und solange eine Regierung oder Vereinigung politisch korrekt sein möchte, entsprechend ihrem erschaffenem Konglomerat, solange wird eine Lösung nicht zum Wohle des Menschen sein, sondern lediglich den wirtschaftlichen Interessen folgen. So bitte ich euch überprüft euer eigenes Konglomerat innerhalb eurer Familie oder Freundeskreis und weitet dies dann weltweit aus. Fragt euch, ob es Bestand hat aus humanitärer Sicht und dann werdet ihr besser verstehen können, weshalb Hilfe in Kriegszeiten sich so schwierig und langwierig gestaltet. So werden einige von euch feststellen, dass , wie im 2. Zyklus beschrieben, ihr im Aussen vorfindet, was ihr in eurem Innern tragt.


Im Herzen verbunden, immerdar


Emanuel 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Claudia (Montag, 11 März 2013 15:54)

    Ja, das ist hilfreich, daran kann ich arbeiten.
    Danke, Emanuel