6. Zyklus

Seid gegrüsst

 

Das Buch des Lebens , welches ich hier in Händen trage zeigt die Chroniken der Ereignisse, welche in euren Geschichtsbüchern nachzulesen sind. Es ist geordnet nach Geschehnissen, die die Menschheit geprägt haben. Die Erzählungen finden nicht in Worten, sondern in Bildern statt, welche nicht einen Augenblick einfangen, sondern beim Betrachten der Bilder lebendig werden und das Geschehen so zeigen, als würdet ihr einen Film betrachten. Ihr würdet dieses Buch wohl eher das Buch der Menschheit oder deren Entwicklung nennen, aber dennoch ist es das Buch des Lebens. Leben findet statt in der Ganzheit aller Dinge, nicht nur im Menschen.

 

Euer ganz persönliches Buch des Lebens berührt und durchkreuzt das Buch des Lebens der Ganzheit.

 

Schaut das Buch, welches ich in Händen trage, verfügt noch über viele leere Seiten. Sie warten darauf die Geschichte der Menschheit in sich aufzunehmen und sie zu bewahren. Ich möchte euch daran erinnern, dass ihr die Geschichtsschreibenden seid, ein jeder von euch. Und die Chroniken sollen bezeugen, dass alles möglich ist. Das keine Grenzen unüberwindbar sind und das die Liebe füreinander Bilder entstehen lassen, die den Betrachter mit Freude erfüllen.

 

Es finden seid längerem grosse Bemühungen statt den Krieg in Syrien zu beenden. Viele von euch haben sich bereits davon abgewendet, sind müde geworden, die immer wiederkehrenden Nachrichten von Misserfolg zu hören. Viele haben den Glauben daran verloren, dass der Konflikt doch noch ein friedliches Ende nehmen könnte. Ihr könnt wegsehen, nicht hinhören, es bleibt trotz allem euer Krieg, denn ihr alle schreibt das Buch des Lebens gemeinsam. So fordere ich euch auf durch Gebete oder Taten, sofern es euch möglich ist, dem syrischen Volk zu helfen den Frieden zu bekommen. Energie ist kein Nichts, sondern nimmt die Form und Kraft an, die wir ihr zufliessen lassen. Wendet euch nicht ab, sondern verwandelt mit eurer Liebe und Zuversicht die Energie in ein Meer von Frieden und sendet es gedanklich überall dorthin, wo es jetzt benötigt wird.

 

Im Herzen verbunden, immerdar

 

Emanuel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0